Kurze Geschichte des Naturschutzgebietes Chelemhá

Vor 1997: Bemühungen für den Schutz des Nebelwaldes von Chelemhá begannen bereits 1958, als Alfred Schleehauf Chelemhá erwarb um den Lebensraum des Quetzals zu schützen (Jonathan E. Maslow. 1986: Bird of life, bird of death. Simon & Schuster, New York). Chelemhá ist daher das erste Quetzal-Schutzgebiet in Guatemala.

1997: Markus Reinhard, Armin Schumacher, und Vera Hurschler erwarben Finca Chelemhá angetrieben durch ihren Abenteuergeist und ihr Interesse am Schutz tropischen Waldes.

1999-2000: Aufforstungen mit Kiefern (Pinus maximinoi), unterstützt durch INAB (Nationales Waldinstitut Guatemalas), auf an den Nebelwald angrenzenden Flächen.

Aufforstung
Armin Schumacher und Assistenten beim pflanzen von Kiefernbäumchen im Jahr 2000.

2000: Gründung des Naturscutzvereins UPROBON (Unión para Proteger el Bosque Nuboso) für das Management des Naturschutzgebietes Chelemhá.

seit 2002: Aufforstung mit heimischen Laubbäumen auf an den Primärnebelwald angrenzenden Flächen.

2002: Chelemhá wurde von CONAP (Consejo Nacional de Áreas Protegidas, nationale Verwaltung von Naturschutzgebieten) als privates Naturschutzgebiet deklariert (CONAP, Resolución CONAP 127/2002). Die fachliche Vorbereitung der Deklaration wurde durch Susanne Friedrich beigetragen, Studentin der Fachhochschule Eberswalde.

Chelemhá Lodge während der Konstruktion.
Markus Reinhard und Phillip Weiß arbeiten am Dach der Chelemhá Lodge in 2003.

2002-2004: Konstruktion der Chelemhá Lodge, entworfen von Markus Reinhard, der die Konstruktion auch als Baumeister auch geleitet hat. Vera Hurschler war Schlüsselperson für die reibungarme Logistik vor Ort. Möbel wurden entworfen und hergestellt von Markus Reinhard und dem Team von Muebles Tontem. Die Unterstützung die Volontäre Phillip Weiß, Ueli Zahner, Sascha Däschler, Stephan, Beni und David war essentiell für den Bau der Lodge. Die Kontruktion der Lodge wurde finanziert von FONACON und UPROBON.

Chelemhá Lodge während der Konstruktion
Leute aus den benachbarten Dörfern haben mit Markus Reinhard Tischlerfähigkeiten erlernt und wurden als Assistenten beim Bau der Chelemhá Lodge angestellt.

Seit 2003: Knut Eisermann und Claudia Avendaño von CAYAYA BIRDING und PROEVAL RAXMU Bird Monitoring Program unterstützen Chelemhá durch Spendensammlungen, Ausbildng von Touristenguides, Vogelmonitoring, Öffentlichkeitsarbeit, Beratung, und Kommunikation.

2003: Erweiterung des Naturschutzgebietes Chelemhá durch den Erwerb von 172 ha, wodurch jetzt Chelemhá mit zwei weiteren privaten Naturschutzgebieten verbunden ist: Kantishul und Chinajux y Sechinaux. Dadurch ist der gesamte obere Bereich der Yalijux-Berge geschützt. Der Flächenerwerb wurde unterstützt durch NABU, Stiftung Artenschutz, PROEVAL RAXMU Bird Monitoring Program, sowie private Spender.

2007: BirdLife International designierte 21 Important Bird Areas (IBA) in Guatemala, und Chelemhá ist Teil des IBA Yalijux (IBA GT010). Ein Überblick über die IBAs Guatemalas An overview of Guatemalan IBAs wird gegeben in Eisermann, K. & C. Avendaño (2009) Guatemala. Pp. 235-242 In: C. Devenish, D. F. Diaz Fernández, R. P. Clay, I. Davidson & I. Y. Zabala (eds.) Important Bird Areas Americas, priority sites for biodiversity conservation. BirdLife Conservation Series 16. Birdlife International, Quito, Ecuador. PDF


Chelemhá Lodge during construction
Chelemhá Lodge während der Konstruktion in 2003.
Chelemhá Lodge im Bau
Markus und Vera Reinhard mit ihren Kindern sowie Phillip Weiß während einer Arbeitspause beim Bau der Chelemhá Lodge in 2003.
Chelemhá Lodge during construction
Chelemhá Lodge während der Konstruktion in 2004.
Schreinerei
Der Baumeister in seiner Schreinerei.
Chelemhá Lodge im Bau
Chelemhá Lodge während der Konstruktion in 2004.
Chelemhá Lodge im Bau
Chelemhá Lodge während der Konstruktion in 2005.
Ausbildung von Guides
Ausbildung von Guides.

Seitenanfang